You are an Ironman!

Sieben Landauer starten beim Ironman Austria

You are an Ironman!

Ironmans mit ihren Irongirls

Mit diesen vier Wötern begrüßte der Kommentator vergangenen Sonntag die 2301 Triathleten im Ziel des Ironman Austria in Klagenfurt am Wörthersee. Unter den Finishern waren auch sieben Athleten aus Landau, die sich nach 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,2 km Laufen über diese Wörter freuen konnten.

Das Abenteuer begann bereits die Woche zuvor. Mit Sack und Pack reisten die Starter mit ihrem persönlichen Fanclub an. Das Basiscamp wurde im Campingplatz Strandbad aufgeschlagen. Von hier aus waren es nur 100 Meter zur Startlinie. Am Donnerstag wurden die Räder fertig gemacht, um die Radstrecke einmal abzufahren, damit man ein Gefühl für die Straße bekommt.

Am Samstag kam der erste Höhepunkt für die Landauer. Drei mitgereiste Mädls und ein Herr, natürlich in Kognito, machen sich bereit für den Irongirl Run. Der Kurs führte 4,2 km durch den Park und die Finishline, wo am Tag darauf auch die Ironmans laufen würden. Für unseren Tobi alias "Dirty Dörte" war es einer der schönsten Momente seines Lebens. So viele Frauen wollten noch nie ein Foto von bzw. mit ihm machen. Er sagte selbst: "Heute fühl ich mich wie ein Profi! Jeder will was von mir." Mit einer Zeit von 29 Minuten kamen die Vier ins Ziel. Eine super Zeit, da es für Maria der erste Lauf war. Der restliche Samstag wurde mit einer Runde schwimmen im Wörthersee, dem obligatorischen Besuch auf der Messe und natürlich dem Rad check-in verbracht. Vor dem gemeinsamen Abendessen wurden noch alle restlichen Vorbereitungen für den Sonntag getroffen und eine Rennstrategie zurechtgelegt: Aufstehn - Futtern - Schwimmen - Gewinnen. Mit diesen Worten verabschiedeten sich alle zu einer kurzen Nacht.

Sonntag, 4:00 Uhr morgens. Die ersten Wecker klingeln und unsere Ironvirgins machten sich bereit. Nach dem Frühstück marschierten alle nochmal zur Wechselzone zum abschließenden Radcheck. Parallel machte sich auch der 10-köpfige Fanclub bereit, um ihre Jungs anzufeuern. Um 6:40 Uhr fiel der Startschuss für die Profis. Zehn Minuten später ging Sebastian Hahn als erster Landauer mit der "Schnellen Welle" ins Wasser. Es folgten jeweils fünf Minuten versetzt Christian Früchtl, die Gruppe mit Sebastian Hantke, Markus Senft und Klaus Sicheneder, dann Martin Schaidnagl und Last but not Least Edi Hahn. Die Schwimmstrecke führte in den Wörthersee hinein, wieder Richtung Ufer und der letzte Kilometer entlang eines circa fünf Meter breiten Lendkanals. Hier postierten sich auch die Fans. Durch den schmalen Kanal war es für die Fans relativ einfach ihre Sportler zu sehen und lauthals anzufeuern.

Während die Fans nach dem Schwimmen noch eine Pause am Campingplatz machten, wurde es für die knapp 3000 Starter aus 61 Nationen bereits ernst auf der Radstrecke. Die Strecke führte über zwei 90 km Runden. Die Starter mussten dabei circa 1700 Höhenmeter überwinden. Genau beim Wendepunkt brachte sich die Fangruppe wieder in Stellung. So konnte man gut sehen, dass alle blendend unterwegs waren. Jeder konnte seine vorab prognostizierte Zeit toppen.

Nun kam die dritte Disziplin, das Laufen. Die Fans fieberten jede Minute mit, wann endlich wieder einer ihrer Jungs aus der Wechselzone auf die Laufstrecke kam. Die Landauer starteten alle verhältnismäßig stark in ihren Marathon, doch jeder musste Körner lassen. Spaßvogel Edi Hahn drehte den Spieß um und unterhielt das Publikum mit einer Tröte. So musste er sich nicht aufs Laufen konzentrieren. Tja, jeder hat andere Methoden mit der Belastung umzugehen.

Nach 7:48:45 Stunden konnten die Fans den Gesamtsieger Marino Vanhoenacker (BEL) und nach 8:45:37 Stunden die Siegerin Eva Wutti (AUT) im Ziel begrüßen. Zu dieser Zeit waren unsere Landauer noch eine Zeit lang auf der Laufstrecke unterwegs. Sebastian Hahn schaffte es als bester Landauer mit einer Zeit von 9:27:20 Stunden auf einen hervorragenden 63. Platz. Alle Landauer kamen nach und nach unversehrt und überglücklich ins Ziel.

Am Tag darauf waren sich alle Landauer einig: Klagenfurt wird uns irgendwann Wiedersehen

 

Ergebnisse:

Triathlet Schwimmen Radfahren Laufen Gesamtzeit
Sebastian Hahn 00:58:54 04:58:34 03:22:33 09:27:20
Martin Schaidnagl 01:07:43 05:08:36 03:22:09 09:50:31
Christian Früchtl 01:10:18 04:59:14 03:39:54 9:55:42
Markus Senft 01:10:12 05:08:09 03:43:58 10:11:10
Sebastian Hantke 01:17:05 05:23:43 03:56:42 10:48:42
Klaus Sicheneder 01:07:29 05:12:42 04:27:07 10:56:32
Edi Hahn 01:15:53 05:47:40 04:06:09 11:23:06
Offizielle Eröffnung mit Begrüßung der Nationen
Blick auf den Lendkanal

Zurück